Urlaub mit Pferd

veröffentlicht am 18. Januar 2016 in Reiterurlaub von
Reiterurlaub

Planung für den Reiterurlaub ist das A und O

Es gibt viele Reiter die gerne einen Urlaub mit ihrem eigenen Pferd machen wollen und mit einer guten Planung steht dem auch nichts im Weg. Hier einige Punkte an die du denken solltest.

Art der Ferien

Es gibt viele verschiedene Arten von Reiterurlauben. Möchte man schöne Ausritte am Strand, oder lieber lange Wanderritte oder einen Reitkurs belegen, in dem man dann auch noch ein Reitabzeichen machen kann. Deswegen sollte man sich als erstes überlegen, was man sich und seinem Pferd zutraut. Ist man noch ein etwas unsicherer Reiter, ist eine geführte Reisegruppe besser als lange Ausritte alleine. Bei Wanderritten ist es sehr wichtig, dass das Pferd eine gute Kondition hat und trittsicher ist. Und ein wasserscheues Pferd ist am Strand nicht besonders gut aufgehoben.

Reise Ort

Wenn man schon ungefähr weiß wohin man möchte, beginnt die konkrete Suche. Das Internet ist hier eine sehr gute Möglichkeit eine passende Auswahl aus den sehr vielen Anbietern zu treffen. Wenn man eine Lokalität ins Auge gefasst hat, ruft man am besten einmal an, um einige Wichtige Punkte abzuklären. Zum Beispiel ob es Koppeln oder Paddocks gibt, was wird eingestreut, welches Futter gibt es oder ob ich besser mein eigenes Futter mitbringen sollte, da die Futterumstellung immer langsam erfolgen sollte.

Tipp: Zu weit Reisen macht nicht nur Spaß, dein Pferd hat auch gleich einen vertrauten Artgenossen mit dabei.

Versicherung

Um die Pferdebox und die am Urlaubsort genutzten Gegenstände mitzuversichern ist es wichtig darauf zu achten, dass die Pferdehaftpflichtversicherung auch gemietete Gegenstände mit abdeckt. Natürlich kann man auch noch eine Transport oder Krankenversicherung abschließen (Vorsicht, nicht alle haften auch im Ausland).

Gesundheit

Der Equidenpass muss bei einer Reise mit Pferd immer mitgenommen werden. Manchmal braucht man auch ein Gesundheitszeugnis, oder bestimmte Impfungen. Bei Unsicherheit frägst du am besten deinen Tierarzt.

Ausrüstung

Es kann sein das man bei einem Reiterurlaub etwas spezielles benötigt, wie z.B. die Packtasche bei einem Wanderritt. Außerdem ist eine Reiseapotheke immer nützlich und kann im Ernstfall helfen. Zu dem normalen Verbands- und Desinfektionsmittel, Wundsalben und der Zeckenzange kann man sich noch Kühlkompressen, Schüssler Salze und Globuli einpacken.

Tipp: Hat das Pferd einen speziellen Hufbeschlag, dann am besten ein paar “Ersatzeisen” mitnehmen

Ab und Anreise

Ist das Pferd das Verladen auf den Hänger nicht gewöhnt, kann man es mit gezieltem Verladetraining und kurzen Fahrten im Hänger sehr gut auf eine Urlaubsfahrt vorbereiten. Dadurch wird man selbst auch viel routinierter. Länger als 6 Stunden sollte man allerdings nicht unterwegs sein, weil auch die Pferde vom ständigen ausbalancieren im Hänger müde werden. Da ist es im Bedarfsfall besser zu übernachten und am nächsten Tag weiterzufahren. Wenn man selbst zu unsicher ist oder eine längere Strecke zurücklegen muss, kann man sein Pferd oft auch von professionellen Transportunternehmen von A nach B bringen lassen.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.