Reiter

Turnier- oder Freitzeitreiten?

Kurz zusammengefasst: Viele Reiter möchten sich einmal ausprobieren und „Kräfte messen“ mit anderen Reiterinnen und Reitern. Daher ist das Wettkampfreiten grundsätzlich beliebt. Spätestens nach einigen Jahren kommen aber viele an den Punkt, wo sie entweder sehr ehrgeizig trainieren, viel Geld und Zeit investieren und in die höheren Klassen aufsteigen oder das Turnierreiten aufgeben und zu Freizeitreitern werden. Letztlich muss natürlich jeder für sich entscheiden, was für ein Typ man ist.

Turnierreiten

Vorteile:

  • Reiter können sich untereinander messen
  • Feedback zum aktuellen Status Quo
Nachteile: 

  • Gelegentlich wird das reiterliche Können durch die Richter nicht ganz rational, sondern anhand subjektiver Kriterien (Bekanntheit, Geld, Pferd, etc.) bewertet
Besonders geeignet für: 

  • Sehr ehrgeizige Reiter
Sonstiges: 

  • Vor allem in den unteren Klassen tut man sich leichter, wenn man das Turnierreiten nicht zu ernst sieht und Spaß dabei hat
Bild:
Turnierreiter

Freizeitreiten

Vorteile: 

  • Kein Druck
  • Kein Turnierstress (frühes Aufstehen, Verladeschwierigkeiten, etc.)
Nachteile: 

  • Es fehlt oft am „Messen“ mit anderen
  • Leistungsziele sind schwieriger zu setzen (bzw. oft fehlt die Motivation hierfür)
Besonders geeignet für: 

  • Alle Reiter, denen die Verbindung zwischen Mensch und Pferd wichtiger ist als sportliche Ziele
Sonstiges: 

  • Auch beim Freizeitreiten lassen sich sinnvolle Ziele setzen und erarbeiten
Bild:
Freizeitreiter
Tierschutz-Hinweis: Der Turniersport kann sehr tierschutzkonform gelebt werden, wo die Pferde Spaß am Wettkampf haben. Leider sieht man aber viel zu häufig falsch eingesetzte „Hilfsmittel“, wie z.B. scharfe Gebisse oder zu eng verschnallte Ausbinder. Auch das Bestrafen von Pferden, obwohl der Reiter schuld am „Fehlverhalten“ hat, ist häufig zu sehen (z.B. bei Verweigerungen). Hier kann insgesamt noch viel optimiert werden und jeder Turnierreiter kann zu besseren Wettkämpfen beitragen.

 

5 Dinge, mit denen du es dir am Turnier leichter machst

Turnierregeln

  • Mach dir eine Checkliste, was du vor dem Turnier vorbereiten musst und was du keinesfalls vergessen darfst! Das spart jede Menge Zeit und Nerven und macht dein Leben als Turnierreiter einfacher 🙂
  • Ein guter und motivierter TT (‚Turnier Trottel‘) ist das A und O. Deshalb: Wertschätze ihn, belohne ihn, sag ihm ab und zu, wie wichtig er für dich und dein Pferd ist und pack bei Bedarf konstruktive Kritik in ein Sandwich von Komplimenten!
  • Übernimm dich nicht! Jeder Reiter, jedes Pferd braucht gelegentlich Pausen um wieder den Kopf klar zu bekommen und Energie zu tanken.
  • Networking und guter Kontakt zu Konkurrenten, Richtern und Trainern bringt mehr Spaß auf dem Turnier und hilft dir im Notfall durch deren Unterstützung (die du dann bestimmt bekommst).
  • Nimm nicht jede Kleinigkeit persönlich, sieh manchmal über blöde Kommentare hinweg und lach über zu gut gemeinte Ratschläge der anderen. Du musst sie ja nicht umsetzen 😉