Schabracken und Sattelunterlagen

Hier findet ihr unsere Top-Produkte sowie den großen Schabracken-Vergleich.


Eine Schabracke wird überwiegend in Verbindung mit einem Dressur-, Spring oder Vielseitigkeitssattel  verwendet. Sie hat eine rechteckige Form und ist meist etwas länger geschnitten, als eine Satteldecke. Hierdurch bietet sie neben dem Sattel noch Platz für die Anbringung von Kopfnummern bei Turnieren, Bestickung oder Logos.

Wofür eine Schabracke verwenden?

In erster Linie dient eine Schabracke dazu, den Druck des Sattels auf die Rückenmuskulatur bzw. Wirbelsäule des Pferdes zu mindern. In zweiter Linie verhindert die Schabracke, dass der Sattel mit dem Schweiß des Pferdes in Verbindung kommt und das Leder beeinträchtigt wird. Die Schabracke soll auch das scheuern des Sattels auf dem Fell vermeiden.

Damit die Schabracke unter dem Sattel nicht verrutscht, sind vorne meist 2 Klettverschlüsse angebracht, die unter dem Sattelblatt befestigt werden. Zusätzliche Sicherheit zur Verhinderung des Verrutschens bietet eine im unteren Teil auf beiden Seiten angebrachte Schlaufe, durch die der Bauch- bzw. Sattelgurt durchgeführt werden kann.

Was ist bei einem Kauf zu beachten?

Um einen Hitzestau zwischen Pferderücken und Schabracke zu vermeiden, sollte die Schabracke atmungsaktiv ein. Die Hersteller bieten hier insbesondere Materialen wie Baumwolle bzw. Polyester an. Während Baumwolle den Pferdeschweiß besser aufnimmt, hat Polyester den Vorteil pflegeleichter zu sein.

Es gibt verschiedene Ausführungsarten

  • Unterschiedliche Größen für Dressur-, Vielseitigkeit- und Springsattel
  • verschieden dicke Watte- oder Schaumfüllung
  • nahezu jede erdenkliche Farbe
  • mit oder ohne Lammfell
  • mit oder ohne Bestickung
  • verschiedene Steppungen

Bei dieser Vielfallt von Variationsmöglichkeiten hat der Reiter die „Qual der Wahl“.

Trotzdem liegend die qualitativen Unterschiede auch in der Verarbeitung. Von vielen beim Kauf kaum beachtet, kann die Säumung bzw. Nähte an der Umrandung der Schabracken zum Ärgernis werden, wenn nach einiger Zeit plötzlich kahle Stellen am Fell des Pferdes im Bereich des Widerristes bzw. hinter dem Sattel festgestellt werden. Diese entstehen durch die ständige leichte Reibung der Schabracke mit zu rauen Säumungen bzw. groben Nähten. Bei Kauf sollte deshalb darauf geachtet werden, dass in diesen Bereichen weiche Materialien verwendet und diese verdeckt vernäht sind.