Transportgamaschen

Hier findet ihr unsere Top-Produkte sowie den großen Transportgamaschen-Vergleich.

Transportgamaschen – Schoner für den Anhänger

Transportgamaschen werden beim Transport des Pferdes verwendet und sollen das Pferdebein vor Stößen schützen. Sie sind dick gepolstert und gehen vom Sprunggelenk, Knie bis über den Kronenrand. Transportgamaschen schützen das Pferdebein auf jedem Transport im Pferdehänger, lassen sich aber meist auch gut als Wärmegamaschen bei Verletzungen einsetzen.

Wofür Transportgamaschen gut sind

Bei der Beförderung schonen die Transportgamaschen das Pferdebein, ohne den Blutfluss zu stören.  Sie sitzen locker um das Bein und lassen deshalb auch eine Luftzirkulation zu. Deshalb kommt es eher selten zu einem Hitzestau. Damit sie aber auch wirklich einen Vorteil für das Pferdebein sind, sollte beim Kauf auf ein paar Dinge geachtet werden. Gamaschen für den Transport sollten dick gepolstert sein und Außen aus einem reißfesten und robusten Material bestehen. Denn beim Be- und Entladen kann es schnell passieren, dass das Pferd von der Rampe rutscht. Wichtig ist, dass die Gamaschen nicht zu kurz sind und aus einem atmungsaktiven Stoff bestehen. Idealerweise lässt sich die Außenseite leicht abwischen. Die Transportgamaschen sollten allgemein leicht zu reinigen sein, denn beim Transport werden die Gamaschen oft schmutzig. Wichtig: Transportgamaschen müssen die richtige Länge haben, denn in Kurven und beim Bremsen können sich Pferde leicht auf den Kronrand treten oder andere Verletzungen zuziehen.

Transportgamaschen sind gewöhnungsbedürftig

Vor dem ersten Transport mit Gamaschen sollten diese ein paar Mal getragen werden. Für Pferde ist der breite Schutz eher ungewohnt, deshalb staksen viele Pferde beim ersten Tragen. Das kann beim Aufladen zu Problemen führen. Deshalb sollten Pferde vorher die Transportgamaschen getragen haben und am besten auch damit schon mal gelaufen sein.

Transportgamaschen sind meistens so geschnitten, dass sie sich an das Bein anpassen. Die Hinteren haben also einen anderen Schnitt. Die Klettverschlüsse zeigen immer nach hinten und liegen an der Außenseite des Beines. Beim ersten Anziehen kann es helfen, wenn ein anderer Reiter einen Vorderhuf anhebt, damit das Anbringen an den Hinterbeinen vereinfacht wird.