Beinschutz mit Bandagen und Hufglocken

veröffentlicht am 7. September 2016 in Beinschutz von
Bandagen Transport

Bandagen – Beinschutz für jede Gelegenheit

Neben den Gamaschen werden beim Reiten oder sonstigem Pferdetraining gerne auch Bandagen verwendet, welche aus einem weichen Stoff bestehen. Es gibt Verbände aus Baumwolle, Elastikmaterial oder Fleece. Das Wort kommt aus dem Französischen „bandage“ und bedeutet „Verbindung, Vereinigung“. Der Verband wird vor allem als Schutz vor oder bei Verletzungen genutzt. Im Sport werden Bandagen zum Schutz der Gelenke und Knochen verwendet.

Bandagen sind vielfältig

Neben dem optischen Vorteil halten Bandagen die Sehnen und Bänder warm und schützen die Beine vor Schlag- und Stoßverletzungen. Bandagen müssen nicht in bestimmten Größen gekauft werden, sondern passen an jedes Pferdebein. Außerdem kann ein großer Bereich, vom Fesselkopf über das Röhrbein bis unter das Karpalgelenk, abgedeckt werden. Zum prophylaktischen Schutz kommt auch noch die Möglichkeit, Pferdebandagen als Wundverband bei verschiedenen Verletzungen einzusetzen.

Bandagen müssen richtig angelegt werden

Nachteil ist jedoch, dass durch falsches Bandagieren der Lymphabfluss behindert wird. Zu starkes Binden stört die Durchblutung. Außerdem können Druckstellen durch Schmutz oder Falten in den Bandagen Sehnen und Bänder schädigen und Verletzungen herbeiführen. Neben diesen, können sich Bandagen schnell mit Wasser aufsaugen und störend sein. Vorsicht ist vor allem bei rasanten Disziplinen wie Springen oder Vielseitigkeit können sich Bandagen schnell lösen und dadurch eine Sturzgefahr hervorrufen.

Bandagieren will gelernt sein

Wer sich für das Bandagieren entscheidet, sollte sich von einem erfahrenen Reiter zeigen lassen, wie es geht. Beim Bandagieren sollte immer eine Bandagierunterlage verwendet werden. Die weiche, dicke Unterlage gleicht den Druck auf das Bein aus. Sie sollte von vorne außen nach hinten innen gewickelt werden. Wichtig dabei ist, dass keine Falten entstehen. In die gleiche Richtung geht es von oben nach unten dem Pferdebein entlang. Zwischen den Runden sollten enge Abstände von 3-5 cm gewählt werden. Meistens sind die Bandagen mit einem Klettverschluss versehen, welche einen sicheren Halt vereinfacht. Der Verschluss zeigt ebenfalls nach hinten, somit können beim Reiten die Bandagen nicht aufgehen.

Bandagieranleitungen findet man auch im Internet.

Hufglocken für einen optimalen Schutz der Hufe

Hufglocken sind ein 10 cm hoher Schutz für den Ballen- und Hufbereich. Sie bestehen aus Schaumstoff mit Neopren und können auch für die kalte Jahreszeit mit Lammfell gefüttert sein. Außerdem gibt es Hufglocken aus Gummi oder Latex, die keinen Verschluss haben. Sie werden nur über den Huf gezogen. Verschiedene Hufglocken sind für unterschiedliche Einsatzgebiete geeignet.

Dafür sind Hufglocken da

Vor allem beim Springen oder der Vielseitigkeit kann es nach dem Sprung zu Verletzungen kommen. Beim Landen treten sich Pferde nicht selten in den Ballen oder können sich am Huf verletzen. Mit Hufglocken wird verhindert, dass sich das Pferd mit den Hinterhufen die Ballen der Vorderhufe verletzt oder sich ein Hufeisen austritt. Beim Anbringen sollte auf saubere Pferdebeine geachtet werden. Auch die richtige Größe ist wichtig, da es sonst zu unangenehmen Reibungen kommen kann. Neben dem Springen können Hufglocken auch bei Pferden eingesetzt werden, welche unsicher im Gang sind und sich dadurch selber im Wege stehen. Auch beim Rennen und Polo kommen Springglocken zum Einsatz.

Den Gang beeinflussen mit Hufglocken

Die schnelle Bewegung von Rennpferden kann trotz gutem Training Verletzungen verursachen. Die Springglocken dienen jedoch nicht nur zum Schutz, sondern können durch verschiedene Gewichtung den Gang des Pferdes beeinflussen. Verschiedene Reitdisziplinen benötigen deshalb einen erhöhten Schutz der Hufe. Der Polo-Sport stellt durch seine schnellen, engen Manöver eine Gefahr für die Pferdebeine da. Deshalb ist ebenfalls ein passender Schutz wichtig. Aber auch Fehlstellungen können zu Verletzungen führen, die mit Hufglocken verhindert oder reduziert werden können.

Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass durch Nässe oder Schlamm Reibungen entstehen können. Hufglocken sollten nicht dauerhaft angebracht werden, denn sie dienen lediglich als Schutz. Eine gute Qualität sollte beim Kauf wichtig sein. Die Glocken müssen einen harten Stoß von einem Huf abhalten können und auch nach mehrmaliger Verwendung die Pferdeballen schützen.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.